20170120

Buchtipp: Was gehört zu einer Schankanlage?

Der Zapfkopf
Die Kohlensäureflaschen mit Reduzierventil
Der Druckminderer mit den Verbindungsschläuchen
Die Bierleitungen
Die Zapfhähne an der Schank
Die Schank mit Wasch- und Spülbecken

Der Zapfkopf

Dieser Teil der Schankanlage heißt im Fachjargon auch auch Keg-Kopf oder Fitting. Es gibt Zapfköpfe für den Kelleranstich – hier geht das Bier nach oben raus. Bei den Zapfköpfen für den Thekenanstich kommt das Bier zur Seite heraus. Auch für Reihenschaltungen – dabei werden mehrere Fässer hintereinandergeschaltet – gibt es spezielle Zapfköpfe.

Zapfköpfe werden aus Edelstahl und Kunststoff  hergestellt. Sie müssen mit einem doppelten Lippenventil ausgestattet sein. Eine automatische Rückschlagsicherung (Kugel) oder ein Absperrhahn sorgen dafür, dass das Leitungsbier nach dem Abschlagen des Zapfkopfes nicht ausläuft.

Die Kohlensäureflaschen mit Reduzierventil

Das Thema „Kohlensäureflaschen“ wurde bereits in Teil 1 behandelt.

Der Druckminderer und der Druckmanometer

Dieser Teil der Schankanlage sorgt dafür, dass der hohe Vordruck von bis zu 60 bar in den CO2-Flaschen auf den für eine Schankanlage zulässigen Druck verringert wird. Der Druckminderer besitzt ein verplombtes Sicherheitsventil und ein Manometer auf der Hinterdruckseite.

Die Bierleitungen

Die Bierleitungen müssen vier Anforderungen erfüllen:

1. Sie sind möglichst kurz
2. Die Leitungen haben einen gebräuchlichen Querschnitt
3. Sie sind gerade und steigend verlegt
4. Jede Biersorte besitzt eine eigene eine Leitung

1. Sie sind möglichst kurz

Die Bierleitungen bringen das Bier durch Druck aus dem Fass zum Zapfhahn. Das beste Leitungssystem ist kurz: Je kürzer die Leitung, desto weniger Druck ist für den Transport nötig.

So wird das Bier geschont und das Zapfen erleichtert. Exerten raten oft von Leitungssystemen ab, die länger als 15 Meter lang sind.


Leseprobe aus:

Leitfaden für „Bierzapf-Profis“




Ein Leitfaden für alle, die „Bierzapf-Profis“ werden möchten! Der leicht verständliche Ratgeber verrät zahlreiche Tipps und Tricks für den professionellen Biergenuss und soll dabei helfen, ein richtiger Schank-Profi zu werden. Der „Schankmeister-Lehrgang“ besteht aus drei Teilen. In Teil 1 erfahren Sie, wie Bier und Schankgas richtig geliefert, gelagert und temperiert werden. Im zweiten Abschnitt geht es um die richtige Pflege und Wartung der Schankanlage. Der dritte Teil erklärt Ihnen das Geheimnis einer appetitlichen Schaumkrone.