20160218

Eva Rossmann: "Wahlkampf"

Ein österreichischer Politthriller, gar nicht peinlich, sondern wirklich gut, spannend und überzeugend. Dieses Kunststück ist der Initiatorin des Frauenvolksbegehrens Eva Rossmann mit ihrem Krimi „Wahlkampf“ gelungen. Ihre Heldin Mira Valensky bewegt sich in einer Szene, die Rossmann nicht unvertraut ist: Vor zwei Jahren war die ehemalige Journalistin kurz als Kandidatin für die Bundespräsidentenwahl im Gespräch. Auch in ihrem Krimi wird wahlgekämpft. Der Journalistin Mira Valensky wird bei ihren Recherchen über die „menschlichen Seiten“ dieses Wahlkampfs bald klar, dass es dabei nicht nur sauber und fair zugeht. Zwei Wahlkampf-Mitarbeiter sterben unter etwas mysteriösen Umständen. Mira wird brutal zusammengeschlagen, setzt ihre Recherchen aber dennoch fort.

Mit von der Partie ist Kater Gismo, der zwar Oliven frisst, abgesehen davon aber ein durchaus überzeugendes Katzenleben führt und uns nicht mit detektivischem Spürsinn nervt. Die Unterstützung, die Mira bei ihren Recherchen braucht, kommt von anderer Seite: von ihrer bosnischen Putzfrau Vesna, die wertvolle Tipps aus dem Hausmeister-Milieu liefert und von Droch, dem angesehenen Politik-Redakteur jener Zeitschrift, für die auch Mira schreibt. Gemeinsam bringen sie Licht in die dunklen Seiten des Wahlkampfes und entspannen sich zwischendurch bei allerfeinstem italienischem Essen. Commissario Brunetti auf österreichisch - eigentlich undenkbar! Aber bei Eva Rossmann funktioniert´s!


Eva Rossmann: "Wahlkampf"
Folio, 251 Seiten.

Krimi Wien