20160217

Ein Israel-Krimi von Shulamit Lapid

Shulamit Lapid
Goldstück
Bertelsmann, 348 Seiten.

Ein nobles Privatsanatorium ist der Schauplatz des Buchs der israelischen Kriminalschriftstellerin Shulamit Lapid. Hier erholt sich Lisi Badichis Mutter nach einer Verletzung, die sie sich beim Karpfenzüchten in ihrem Badezimmer zugezogen hat. Doch das Haus „Gesundheit“ hält nicht, was sein Name verspricht. Zuerst wird Oberschwester Judy, eine stadtbekannte Erbschleicherin, erschlagen, dann geht es einer etwas verwirrten 93jährigen Patientin an den Kragen. Die Reporterin Lisi, die ihre Nachmittage nicht ganz freiwillig bei ihrer nörgelnden Mutter verbringt, erlebt die Verbrechen hautnah mit. Lisi stellt intelligentere Fragen als die beiden ermittelnden Polizeibeamten. Mit kriminalistischem Spürsinn entschlüsselt sie die weit in die Vergangenheit zurückreichenden Hintergründe der Gewalttaten. Ein recht spannender, gut erzählter Krimi. Gerade richtig für ein paar faule Nachmittage am Strand.


 Krimi Israel