20150114

Barbara Frischmuth: Der unwiderstehliche Garten

Was uns alles blüht!

Auch für eine hingebungsvolle Gärtnerin wie Barbara Frischmuth kommt der Tag, an dem sie beschließt, den Garten zu verkleinern. Während sie halbherzig Beete auflöst, muss sie daran denken, was die moderne Neurobiologie darüber entdeckt hat, wie Pflanzen kommunizieren – untereinander und mit dem Menschen.
Trotz guter Vorsätze ertappt sie sich dabei, dass sie wieder Setzlinge kauft.
Aber macht ein schmerzender Rücken manchmal nicht glücklicher, als es im Alter bequem zu haben? Man muss sich einer Sache widmen können, um glücklich zu sein, und dafür bietet der Garten einen perfekten Raum.

Wenn Barbara Frischmuth also in gewohnt literarischer Bravour über die Unwiderstehlichkeit ihres Gartens erzählt, lenkt sie unseren Blick auf die Vielfalt des Lebens selbst. Und gewinnt die Erkenntnis: „Mir ist klar, dass die Bewohner des Gartens wesentlich besser über mich Bescheid wissen, als ich über sie.“
"Der unwiderstehliche Garten" ist somit auch die Geschichte einer unendlichen Liebesbeziehung.




Barbara Frischmuth
Der unwiderstehliche Garten
Eine Beziehungsgeschichte
Illustriert von Melanie Gebker
Halbleinen, 240 Seiten
Aufbau Verlag
978-3-351-03585-3, ca. 24,90 €





"Der unwiderstehliche Garten" - Hörbuch, gelesen von Barbara Frischmuth
Der Rose beim Blühen zuhören! Wieso legen Menschen Gärten an? Für Barbara Frischmuth ist der Garten der Inbegriff von Leben überhaupt. Ihr eigener Garten hat sie gelehrt, die Vitalität der Lebensströme von Pflanzen, Tieren und Mensch, die dort zusammenfließen, zu bewundern. Ein hinreißendes Buch über die Liebe zum Garten und zum Gärtnern, hochwertig ausgestattet in einer illustrierten Pappbox.

Foto: © Herbert Pirker






© Nikolaus Korab
www.aufbau-verlag.de
www.barbarafrischmuth.at


Barbara Frischmuth, 1941 in Altaussee (Steiermark) geboren, studierte Türkisch, Ungarisch und Orientalistik und ist seitdem freie Schriftstellerin. Seit einigen Jahren lebt sie wieder in Altaussee. Nach ihrem von der Kritik hochgelobten Debüt „Die Klosterschule“ (1968) und dem Roman „Das Verschwinden des Schattens in der Sonne“ (1973) wurde sie vor allem mit der zauberhaften und verspielten „Sternwieser-Trilogie“ (1976-1979) bekannt; der die „Demeter-Trilogie“ (1986-1990) folgte. Neben Erzählungen und Essays erschienen zuletzt die Romane „Die Schrift des Freundes“ (1998), „Die Entschlüsselung“ (2001), „Der Sommer, in dem Anna verschwunden war“ (2004),“Vergiss Ägypten“ (2008) und „Woher wir kommen“ (2012) sowie die literarischen Gartentagebücher „Fingerkraut und Feenhandschuh“ (1999), „Löwenmaul und Irisschwert“ (2003) und „Marder, Rose, Fink und Laus“ (2007). Außerdem veröffentlichte sie das vergnügliche Buch über ,Tiere im Hausgebrauch’ „Die Kuh, der Koch, seine Geiß und ihr Liebhaber“ (2010). Ihr neues Buch “Der unwiderstehliche Garten. Eine Beziehungsgeschichte” erscheint im Frühjahr 2015.

»Sich im anderen zu erkennen ist eine Übung, die den Blick auf unser Alltäglichstes wieder mit Staunen erfüllt.«