20120621

Günter Brödl: Ostbahn Auslese


K & S Verlag, 142 Seiten.

Was macht Kurt Ostbahn, wenn gerade spielfreie Zeit ist, er daheim auf seiner Bettbank sitzt und sich langweilt? Er nimmt sich ein Flascherl Rioja, sichtet das Lebenswerk seines inzwischen leider verstorbenen Freundes, Trainers und Texters Günter Brödl und sucht sich die besten Texte aus 25 Jahren Favoritner Blues und 25 Jahren Wiener Rock-and-Roll-Poesie zusammen. Das Ergebnis dieser Sichtung ist ein Sammelsurium von Bekanntem und Unbekanntem: Texte, die schon mit der Chefpartie dem werten Publikum vorgestellt wurden, Klassiker, die auch heute noch zu hören sind und Auszügen aus der „Kanarischen Elegie“, die von Kurt Ostbahn und der Kombo gerade vertont wird. Die einzelnen Texte sind nicht nach Jahren, sondern nach anderen Schwerpunkten geordnet, die Brödl und Ostbahn wichtig sind: das Leben in der „Gassn“, das Leben nach der Sperrstunde, Liebe und alles, was dazugehört, Fernweh und jede Menge Poesie, die in keine inhaltliche Schublade passt.

Noch eine Anmerkung für alle Nicht-Wiener: Die „Auslese“ ist leider ohne Wörterbuch erschienen. Brödl und Ostbahn reden und schreiben so, wie sie es in Simmering und Wien-Fünfhaus gelernt haben. Das zu verstehen, ist für Sprachunkundige aus den Bundesländern nicht immer ganz einfach, aber doch zu schaffen (z.B. indem man sich die Texte laut vorliest!).

Bewertung: 8 Punkte (beste Bewertung: 10 Punkte)